Newsletter 32

23. Juli 2016

Zerstörtes Schild erneuert

Unsere Initiative „Sie waren Nachbarn“ hat gestern in der Ellen-Epstein-Straße ein fünf Meter breites Schild aufgestellt, das daran erinnert, dass von diesem Ort die meisten Juden-Deportationen ausgingen. Genau an dieser Stelle befanden sich die Gleise der Bahnanlage, von denen die Züge in die Konzentrationslager abfuhren.
Am gleichen Ort war im Frühjahr 2015 ein eben solches Schild aufgestellt worden, das Mitte März 2016 vermutlich von Antisemiten zerstört wurde. Die neue Version ist nun etwas haltbarer und besser befestigt.
In etwa einem halben Jahr soll an der Stelle ein Gedenkort entstehen, der an die Deportationen erinnert.

Schaukasten Erinnerung

Im Herbst wird unsere Initiative wieder den Schaukasten am Rathaus Tiergarten in der Turmstraße bestücken. Thema sind die Fluchten von Jüdinnen und Juden aus Berlin während der Nazizeit.

Kennzeichnung des Deportationsweges

Einer der Schwerpunkte unserer Initiative wird auch weiterhin sein, die Deportationsstrecke zwischen dem Sammellager Levetzowstraße und dem Deportationsbahnhof zu markieren.
Bis heute ist weder vom Senat noch vom Bezirk vorgesehen, diesen Weg dauerhaft zu kennzeichnen.