Newsletter 34

14. November 2016

Ausstellung im Schaukasten

Wie schon in den vergangenen Jahren haben wir auch im November 2016 den Schaukasten vor dem Rathaus Tiergarten zur Verfügung gestellt bekommen. Diesmal stellen wir darin die Familie Lewin vor, die vor rund 90 Jahren größtenteils in Moabit gelebt hat. Zwölf von ihnen konnten später dem Holocaust entkommen, mindestens 23 jedoch sind von den Nazis ermordet worden.
Die Ausstellung erzählt ihre Geschichte und stellt die einzelnen Mitglieder der Familie vor.
Zusätzlich wird nach längerer Zeit auch wieder die Liste der Namen von 1.900 Moabiter Deportierten ausgehängt.

Schild beschmiert

Nachdem wir im Frühsommer das große Schild „Von hier fuhren Züge ins Gas“ nach der Zerstörung wieder aufgestellt haben, wird es immer wieder beschmiert. Gleich am Anfang war es mit schwarzer Farbe übergossen worden, im Herbst folgten dann mehrmals große Schmiereien mit der Parole „Jesus Liebe Wahrheit“. Die letzten wurden erst Ende Oktober übermalt. Vorgestern nun gab es erneut Schmierereien, diesmal mit einem schwarzen Stift. Erneut ist das Wort „Gas“ durchgestrichen worden und die Aussage des Schilds wurde mit „NEIN“ kommentiert.
Wie in den meisten Fällen wird dies bei der Polizei zur Anzeige gebracht, auch wenn das vermutlich nichts nützen wird.

Stolpersteinverlegung

Am heutigen Montag wird vor dem Haus Turmstraße 36 ein Stolperstein für Georg Lippmann verlegt. Er wurde zusammen mit seiner Frau Ernestine am 12. März 1943 nach Auschwitz deportiert.
Die Verlegung findet um 11 Uhr statt.