Newsletter 5

16. Oktober 2011

Einladung
Am Dienstag, den 18. Oktober, findet um 16 Uhr die Eröffnung der Kampagne „Sie waren Nachbarn“ statt. Vor dem alten Hertie-Kaufhaus in der Turmstr. 29 wird es zwei Redebeiträge geben, einen von uns und einen vom Rabbiner Andreas Nachama. Die ganze Veranstaltung ist nur sehr kurz, sicher nicht länger als 10 Minuten. Trotzdem sind Sie herzlich eingeladen!
Bei der Eröffnung werden auch alle 10 Plakate vorgestellt, die Sie sich ansonsten auch auf der Website sie-waren-nachbarn.de/753 ansehen können.

Seit Freitag läuft die Vorbereitung der Installation im Schaufenster des ehemaligen Hertie-Hauses. Dort gab es bereits einige Probleme, da die meisten Fenster von einer Architektin genutzt werden, die dort Fotos ausstellt und nicht in einen Zusammenhang mit dem Gedenken gestellt werden möchte. Der Hauseigentümer hat dabei aber vermittelt.

Plakatverteilung
Die Plakate können nun aufgehängt werden. Zum einen gehen wir natürlich selber durch den Kiez, aber es werden noch weitere Verteiler gesucht. Mehrere Gruppen haben sich bereits dazu bereit erklärt, aber das reicht noch nicht.
Wer uns also helfen möchte, die Plakate in die Fenster von Läden, Praxen und Kneipen aufzuhängen, möchte sich bitte melden: mail@wir-waren-nachbarn.de
Bitte auch diejenigen, die sich schon bereit erklärt haben, aber noch keine Plakate erhalten haben.

Bei den Opfern wurde ein neuer Artikel hinzugefügt: Sophie und Philipp Cahn haben zeitweise in der Wullenweberstraße gelebt. Von ihnen gibt es auch noch Fotos, dort sind aber bisher die Rechte nicht geklärt.
Dank an Monika Sonke-Weidenbacher für die Recherche und den Text!

Nachdem schon vor Wochen ergebnislos alle Moabiter Schulen angeschrieben wurden, hat sich nun der Schülersprecher der Menzel-Schule gemeldet. Er wird die Kampagne Ende Oktober beim Treffen der Gesamtschülervertretung vorstellen. Möglicherweise gibt es dann eine Ausstellung an der Schule und vielleicht sogar eigene Aktivitäten außerhalb.

Dies ist natürlich nicht nur Schülerinnen und Schülern vorbehalten, auch andere können gerne etwas machen. Wir unterstützen Sie, soweit es geht!

Gedenken
Vor der Krefelder Str. 20 wurden kürzlich neue Stolpersteine verlegt. Sie erinnern  Else und Gerda Cohn sowie an James Rosenthal.